zurück
Juli 2021 // PACKAGING SYSTEMS

Flutkatastrophe in Deutschland: Schütz stellt kostenlos über 1.000 IBC zur Verfügung

Die Bundeswehr unterstützt bei Verladung und Transport der Schütz IBC am zentralen Basislager für die Katastrophenhilfe, das eigens am Nürburgring errichtet wurde.
Selters (hds). Lang anhaltende starke Regenfälle führten im Juli in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zur schwersten Flutkatastrophe seit Jahrzehnten. Innerhalb weniger Stunden fielen in einigen Gebieten 200 Liter Niederschlag pro Quadratmeter – mit dramatischen Auswirkungen: Die Wassermassen bahnten sich ihren Weg durch Dörfer und Städte, überfluteten Häuser, entwurzelten Bäume und rissen Fahrzeuge mit sich. Flüsse traten über die Ufer, Straßen wurden unterspült, Brücken beschädigt, Wege und Straßen unpassierbar.

Manche Gemeinden waren völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Tausende Menschen sind obdachlos, haben Hab und Gut verloren. Allein entlang der Ahr wurde nach Auswertungen von Satellitenbildern eine Fläche von fast 200 Hektar überflutet. Die Versicherungswirtschaft schätzt die bisher entstandenen Gesamtschäden auf bis zu fünf Milliarden Euro.

Downloads

  • Platzsparendes Logistik-Tool mit optimaler Nutzung des Transportraums: Zweifach gestapelt kommen die IBC per LKW am Nürburgring an.
  • Platzsparendes Logistik-Tool mit optimaler Nutzung des Transportraums: Zweifach gestapelt kommen die IBC per LKW am Nürburgring an.
  • Bestens gerüstet für den Einsatz im Katastrophengebiet: Fahrzeuge der Feuerwehr werden mit IBC zur Trinkwasserversorgung beladen.
  • Bestens gerüstet für den Einsatz im Katastrophengebiet: Fahrzeuge der Feuerwehr werden mit IBC zur Trinkwasserversorgung beladen.
  • Bestens gerüstet für den Einsatz im Katastrophengebiet: Fahrzeuge der Feuerwehr werden mit IBC zur Trinkwasserversorgung beladen.
  • Die Bundeswehr unterstützt bei Verladung und Transport der Schütz IBC am zentralen Basislager für die Katastrophenhilfe, das eigens am Nürburgring errichtet wurde.



Flutkatastrophe in Deutschland

Schütz stellt kostenlos über 1.000 IBC zur Verfügung

PDF laden

Container-Spende zur Wasserversorgung

 

Schnelle Hilfe vor Ort ist gefragt! Neben Unterkünften, Kleidung und Hygiene-Artikeln für den täglichen Bedarf benötigen die Betroffenen dringend sauberes Trinkwasser, um Durchfall-, Fieber- und Infektionskrankheiten zu vermeiden. Die Wucht der Wassermassen hat viele Rohrleitungen komplett zerstört. Überflutete Äcker und Kläranlagen sowie Reinigungsmittel aus privaten Haushalten spülten Dreck, Schlamm, Krankheitserreger und Chemikalien ins Grundwasser. Hier unterstützt Schütz mit seinen Foodcert IBC: Über 1.000 Container hat das Unternehmen bereits dem THW, den Feuerwehren sowie der Bundeswehr kostenlos bereitgestellt. Sie dienen in den Krisengebieten als Speicher für Trinkwasser und werden unter anderem als leistungsfähige, mobile Aufbereitungsanlagen genutzt. Die IBC werden auch vom THW-Krisenzentrum am Nürburgring eingesetzt. Deutschlands älteste Rennstrecke ist seit einigen Tagen nicht mehr Schauplatz von Motorsport, sondern Hilfszentrum für die Opfer der Flutkatastrophe. Dort stehen eine Fläche von insgesamt 60.000 Quadratmetern sowie die gesamte Infrastruktur des Rings für entsprechende Maßnahmen zur Verfügung. „Wir danken unseren Mitarbeitern und allen Beteiligten für ihr großes Engagement. Nur durch gute Koordination und Teamarbeit mit den Hilfsorganisationen konnten wir diese schnelle und unbürokratische Hilfe ermöglichen“, so Veit Enders, Geschäftsführung Schütz.

 

Expertise aus langjähriger Kooperation

 

Schütz greift auch bei diesem Projekte auf seine Erfahrungen in der langjährigen Zusammenarbeit mit Water Mission zurück. Seit 2008 verwendet die gemeinnützige Hilfsorganisation bei Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Hurrikans und Erdbeben rund um den Globus die IBC des Verpackungsspezialisten, um der betroffenen Bevölkerung aufbereitetes Wasser zu liefern. Das weltweite Netzwerk an Schütz-Standorten, modernste Technologie, strategische Partner und engagierte Spender sind die Basis für diese humanitär so wichtigen Einsätze.